Hörgeräte-Beratung und Hörgeräte im Vergleich

Hörgeräteakustikerin mit Kundin bei Hörgeräteanpassung

Hörgeräteanpassung ist echtes Handwerk – von Ihrem FGH Partner

Zu Schwerhörigkeit und Hörgeräte gibt es viele wichtige Fragen, die Antworten hat die moderne Hörgeräteakustik. Lesen Sie im Folgenden eine repräsentative Auswahl häufig gestellter Fragen und Antworten – auch zum Thema Hörgeräte im Vergleich.

Da der Hörsinn jedes einzelnen Menschen so individuell ist wie sein Fingerabdruck, empfehlen wir bei weitergehendem Informationsbedarf grundsätzlich die persönliche Beratung bei einem FGH Hörgeräteakustiker.

1. Häufige Fragen zu Hörgeräten

Wann benötige ich ein Hörgerät?
Ab einem bestimmten Grad der Schwerhörigkeit ist es ratsam, Hörgeräte zu nutzen. Erste Anzeichen können sein, dass Sie nicht mehr alles deutlich und laut genug verstehen vor allem dann, wenn es um Sie herum unruhiger und lauter wird. Weitere Indizien sind das Überhören von Telefon oder Türklingel und zunehmende Anspannung und Konzentration, um Ihr Gegenüber zu verstehen. Die sichere Grundlage für den richtigen Zeitpunkt sind die Hörtestauswertungen und Empfehlungen Ihres Hörgeräteakustikers.
Was kosten Hörgeräte?
Seit November 2013 haben die gesetzlichen Krankenkassen die Festbeträge auf bis zu 700 Euro pro Ohr fast verdoppelt. Wer sich also jetzt für die Versorgung mit Hörgeräten entscheidet, erhält mehr und bessere Technik als zuvor ohne eigene Zuzahlungen. Dadurch sind auch zusätzliche hilfreiche Komfortfunktionen und ästhetische Merkmale bei Hörsystemen deutlich günstiger geworden. Konkrete Preisauskünfte erhalten Interessierte bei ihrem Hörgeräteakustiker.
Verpflichtet mich eine ärztliche Hörgeräteverordnung zum Tragen von Hörgeräten?
Eine Verpflichtung geht mit der Verordnung von Hörgeräten nicht einher, aber eine dringende Empfehlung. Denn die Verordnung wurde ja wegen entsprechend auffälliger Einschränkungen des Hörvermögens ausgestellt. Außerdem ist es möglich, dass Versicherungen oder Kostenträger Leistungen verweigern, wenn Folgeerkrankungen oder Unfälle auf die nicht behandelte Schwerhörigkeit zurückzuführen sind.
Hörgeräte im Vergleich – wo liegen die Unterschiede?
Auf dem Markt ist ein sehr großes Angebot an Hörgeräten, die für die verschiedensten Hörbedürfnisse ausgelegt sind. Sie unterscheiden sich in der Bauform (Hinter-dem-Ohr oder Im-Ohr), in der Leistung, durch diverse Zusatzfunktionen und im Design. Bei der passgenauen Auswahl für Ihren persönlichen Bedarf berät und unterstützt Sie Ihr Hörgeräteakustiker.
Stellt ein Hörgerät mein Hörvermögen wieder her?
Hörsysteme gleichen Hörminderungen aus, indem sie die verloren gegangenen Frequenzbereiche verstärken und so das gewohnte Klangbild bestmöglich wieder herstellen. Sie beugen außerdem der Gefahr der Hörentwöhnung durch verschleppte Schwerhörigkeit vor. Die ursächlichen Verschleißerscheinungen im Innenohr werden dadurch allerdings nicht behoben, da sich die beschädigten Sinneshärchen nicht regenerieren können.
Wird mit Hörgeräten Lautes noch lauter?
Hörgeräte verstärken die Lautstärke- und Klangbereiche, die Sie nicht mehr gut hören können. Durch Störschallunterdrückung und weitere Einstellmöglichkeiten verändert sich das Lautstärkeempfinden daher nicht. Ihr Hörgeräteakustiker wird Ihnen im Rahmen der Anpassung die Hörgeräte bestmöglich einstellen. Das Klangbild lässt sich grundsätzlich immer wieder Ihren persönlichen Hörbedürfnissen anpassen, damit sie stets optimal hören und verstehen können.
Welches Hörgerät passt zu mir?
Für die Auswahl des individuell passenden Hörgerätes gibt es verschiedene Kriterien: Ausprägung des persönlichen Hörverlusts, Lebens- und Hörgewohnheiten, Designwünsche. Um den bestmöglichen Hörerfolg zu erreichen, sind natürlich einige technische Anforderungen und Features zu beachten. Deshalb trifft ihr Hörgeräteakustiker eine Auswahl geeigneter Modelle. Nach dem Probetragen entscheiden dann Sie, mit welchem Hörgerät Sie am besten hören bei bestmöglichem Tragekomfort.
Was können moderne Hörgeräte?
Das Leistungsspektrum moderner Hörgeräte hat sich in den letzten Jahren enorm gesteigert. Wie in anderen Bereichen der Kommunikationstechnologie werden hier auch weiterhin laufend Fortschritte gemacht. Wesentlich Leistungsmerkmale sind die Erkennung und Unterdrückung von Störgeräuschen, verbessertes Sprachverstehen, Beibehaltung des Richtungsgehörs und die problemlose  Vernetzung mit anderen Kommunikationsgeräten wie Mobiltelefon oder TV. Grundsätzlich lassen sich Hörgeräte heute für jeden persönlichen Bedarf vom Hörgeräteakustiker anpassen.
Gibt es auch ganz kleine oder unsichtbare Hörgeräte?
Die Miniaturisierung ist bei Hörgeräten sehr weit fortgeschritten. Sie können als Im-Ohr-Geräte direkt im Gehörgang getragen werden, wodurch sie komplett unsichtbar sind. Aber auch die weit verbreiteten Hinter-dem-Ohr-Geräte mit ihren kleinen Gehäusen und ihrer eleganten Form- und Farbgebung passen sich harmonisch und weitgehend unauffällig ihrem Träger an.
Muss ich mich an Hörgeräte gewöhnen?
Die Gewöhnungszeit an Hörgeräte ist individuell verschieden und hängt vom Grad der Schwerhörigkeit ab. Wer allerdings lange mit einer unbehandelten Schwerhörigkeit gelebt hat, sollte eine etwas längere Gewöhnungszeit einplanen, da sich das Hörzentrum im Gehirn erst wieder auf das verbesserte Hörspektrum einstellen muss.
Sind zwei Hörgeräte besser als eins?
In den meisten Fällen sind beide Ohren von Schwerhörigkeit betroffen. Dann müssen auch zwei Hörgeräte angepasst werden, um die Fähigkeit des räumlichen und des selektiven Hörens zu erhalten.
Wie lange sollte ich am Tag Hörsysteme tragen?
Hörsysteme müssen regelmäßig und in möglichst allen Alltagssituationen getragen werden, um die bestmögliche Gewöhnung an das gute Hören zu erreichen.
Gibt es auch spezielle Hörgeräte für Kinder?
Auch bei Kindern gibt es Hörstörungen, die behandelt werden müssen. Hörgeräteakustiker verfügen dafür über eine Zusatzqualifikation als Pädakustiker. Die kindgerechten Hörgeräte sind vor allem darauf abgestimmt, dass sie sich an die kleineren Ohren anpassen lassen und wegen des Wachstums häufiger erneuert werden müssen.

2. Häufige Fragen zur Hörgeräte-Anpassung

Welches sind die häufigsten Ursachen für einen Hörverlust?
In den meisten Fällen werden Hörminderungen von Verschleißerscheinungen im Innenohr verursacht. Je nach individueller Veranlagung und nach den persönlichen Hörgewohnheiten nutzen sich die Sinneshärchen im Innenohr ab. Da sie sich nicht wieder regenerieren, entstehen bleibende Hörschäden. Betroffen sind aber zunächst nur bestimmte Tonhöhen, sodass die Betroffenen zwar noch hören aber immer weniger verstehen. Weitere Ursachen sind das Knalltrauma, das durch plötzlich auftretenden Impulslärm verursacht wird, Dauerlärm oder die Folgen von Infektionskrankheiten. Die meisten Formen der Innenohrschwerhörigkeit können mit Hörgeräten ausgeglichen werden. Weitere mögliche Ursachen sind Erkrankungen des Mittelohrs und  Störungen am Hörnerv.
Welchen Einfluss hat das Tragen von Hörgeräten auf meinen Alltag?
Hörgeräte verbessern das Hören und Verstehen, sodass man wieder sicher und selbstbewusst kommunizieren kann ohne Angst vor Missverständnissen. Die durch eine Hörminderung bedingten Anstrengungen und Ermüdungen mit einem erhöhten Energiebedarf werden gemildert. Das allgemeine Hörbewusstsein und die Akzeptanz von Hörgeräten haben in den letzten Jahren enorm zugenommen. Daher sind sie heute auf dem Weg zu einem positiven Image und signalisieren Gesundheitsbewusstsein und Kommunikationskompetenz. Zudem nimmt die Zahl von zufriedenen Hörgeräteträgern auch durch die derzeit besonders kundenfreundlichen Preise rasant zu. Hörgesundheit liegt einfach im Trend.
Wann habe ich gegenüber der Krankenkasse Anspruch auf neue Hörgeräte?
Bei Erstversorgungen gibt es keine Wartezeiten für gesetzlich Krankenversicherte. Wer bereits Hörsysteme nutzt, hat alle sechs Jahre Anspruch auf neue Hörgeräte. Hier sind in Einzelfällen auch Ausnahmen möglich, die aber mit dem Kostenträger jeweils abgeklärt werden sollten. Bei Privatversicherten ist der jeweilige Tarif entscheidend.
Was geschieht beim Verlust von Hörgeräten?
Viele Krankenkassen, gesetzlich und privat, springen beim unverschuldeten Verlust eines Hörgerätes ein und erstatten ganz oder teilweise die Kosten. Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann auch eine spezielle Hörgeräteversicherung abschließen. Ihr Hörgeräteakustiker informiert Sie darüber gerne ausführlich.
Wie lassen sich Hörgeräte mit einer Brille vereinbaren?
Hörgerät und Brille harmonieren im Normalfall bestens miteinander. Bei der Anpassung von Hörgeräten wird Ihr Hörgeräteakustiker darauf achten, dass es nicht zu einem Tragekonflikt kommt. Bringen Sie einfach Ihre Brillen zum Besuch des Hörgeräteakustikers mit.
Wo bekomme ich Hörgeräte?
Hörgeräte und die dazu nötigen Dienstleistungen gibt es nur beim Hörgeräteakustiker, der über die entsprechenden Qualifikationen zur Anpassung der Geräte verfügt. Denn mit dem Kauf von Hörgeräten allein ist es nicht getan. Sie müssen exakt auf die individuellen Hörbedürfnisse eingestellt werden, um ihre volle Wirkung zu entfalten. Das ist ein komplexer Vorgang, der je nach Grad der Schwerhörigkeit in mehreren Schritten durchgeführt wird.
Wie viel kosten Hörgeräte?
Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen Festbeträge für die Hörgeräte-Versorgung, die je nach Krankenkasse variieren. Für gesetzlich Versicherte bedeutet das aber trotzdem, dass sie in jedem Fall Hörgeräte auf dem aktuellen Stand der Technik ohne eigene Zuzahlungen bekommen können. Es wird nur die Verordnungsgebühr von 10,- Euro pro Hörgerät fällig. Für Hörsysteme mit zusätzlichen Ausstattungsmerkmalen muss die Differenz über die Krankenkassenleistung hinaus als Eigenanteil dazugezahlt werden. Bei Privatversicherten ist die Kostenübernahme vom jeweiligen Vertrag abhängig.
Wie lange hält ein Hörgerät?
Die Lebensdauer von Hörgeräten hängt wesentlich auch von der Beanspruchung ab. Bei regelmäßiger Wartung und sorgsamem Umgang können Hörgeräte ohne weiteres länger halten als die 6 Jahre, nach denen gesetzlich Krankenversicherte wieder Anspruch auf neue Hörsysteme haben. Demgegenüber sind die Innovationszyklen bei Hörsystemen inzwischen deutlich kürzer geworden, sodass es sinnvoll sein kann, schon früher neue Hörgeräte anzuschaffen. Ein weiterer Grund für neue Hörgeräte können Verschlechterungen des Hörvermögens sein. Im Einzelfall ist grundsätzlich die Beratung bei einem Hörgeräteakustiker zu empfehlen.
Wie lange halten die Batterien im Hörgerät?
Hörgerätebatterien halten je nach Nutzungsintensität der Hörgeräte bis zu zwei Wochen lang. Sie sind leicht zu wechseln und es empfiehlt sich, immer Ersatzbatterien zur Hand zu haben, die es ebenfalls beim Hörgeräteakustiker gibt.
Welche Schritte sind nötig bis zum Hörgerät?
Die Hörgeräteanpassung wird komplett vom Fachmann, dem Hörgeräteakustiker übernommen. Für die Kostenübernahme durch eine Krankenkasse ist meistens eine ärztliche Verordnung erforderlich, die der HNO-Arzt ausstellt. Am Anfang steht grundsätzlich ein Hörtest. Liegen Hörminderungen vor, erstellt der Hörgeräteakustiker ein individuelles Hörprofil als Grundlage für die Auswahl und Konfiguration der Hörgeräte. Während des Probetragens werden die Einstellungen so weit optimiert, bis der bestmögliche Hörerfolg erreicht ist. Auch nach Abschluss der Anpassung bietet der Hörgeräteakustiker einen umfassenden Nachsorgeservice.
Kann ich mich auch wegen Gehörschutz an einen Hörgeräteakustiker wenden?
Ihr Hörgeräteakustiker ist die erste Anlaufstelle, wenn es um Hörgesundheit geht. Das gilt auch für Fragen der Hörschäden-Prävention. Er kann sie ausführlich beraten und hält für verschiedenste Einsatzzwecke die passenden Produkte bereit.

Exklusiv im Hörgerät-Infopaket:

  • DVD mit Experten-Videos
  • Liste mit FGH Hörgeräteakustikern in Ihrer Nähe
  • Infobroschüren zum Thema Hören
Gratis: hearPhone-Gutschein für Ihren Hörtest
wirhoeren.de – die Experten für Hörgeräte und besseres Hören
Kostenloses Beratungstelefon: 0800 – 360 9 360