Schwerhörigkeit und Hörverlust – können Sie Ihren Ohren noch trauen?

Gutes Hören ist Lebensqualität

Gutes Hören ist Lebensqualität pur – in allen Situationen.

Häufige Fragen zu Hörverlust und Schwerhörigkeit

Kann ich selbst feststellen, ob ich schlechter höre?
Hörverlust und Schwerhörigkeit stellt sich bei den meisten Menschen schleichend ein. Die Ursache sind Verschleißerscheinungen im Mittelohr oder im Innenohr. Nach und nach leidet die Hörqualität. Wenn Sie in geräuschvoller Umgebung immer schlechter und anstrengender verstehen, kann das ein Hinweis auf Hörminderungen bzw. Schwerhörigkeit sein. Sicherheit gibt aber nur ein professioneller Hörtest. Der ist beim FGH Partnerakustiker kostenlos und schnell zu vereinbaren. Wir sagen Ihnen wo.
Nehmen unbehandelte Hörminderungen mit der Zeit zu?
Hören ist ein sehr komplexer Vorgang. Wenn durch Verschleißerscheinungen im Innenohr weniger gehört wird, verkümmern die für das Hören zuständigen Areale im Gehirn. Die Folge: Hören und Verstehen werden regelrecht verlernt. Durch die Versorgung mit Hörgeräten werden die Defizite im Innenohr bestmöglich ausgeglichen, weitgehend wieder erlernt und das Hörzentrum im Gehirn bleibt aktiv.
Wie wirken eigentlich Hörgeräte?
Moderne Hörgeräte verstärken diejenigen Frequenz- und Lautstärkebereiche, die bei einer Schwerhörigkeit nicht mehr gehört werden. Zusätzlich unterdrücken sie Störgeräusche und heben Sprache hervor. Ihre gesamte Leistungsbandbreite entfalten sie durch die fachgerechte Anpassung des Hörgeräteakustikers. Denn jeder Mensch hört ein wenig anders und hat ganz individuelle Hörgewohnheiten.
Wie lange kann ich eine Hörgeräteanpassung aufschieben?
Immer noch gehen viele Menschen deutlich zu spät zum Hörgeräteakustiker. Der Aufschub wird in den meisten Fällen durch die allmähliche Gewöhnung an das schlechter werdende Hören begünstigt. Aber: Bei verschleppten Hörminderungen wird das Hören regelrecht verlernt. Durch ausbleibende akustische Reize verkümmern die Bereiche im Gehirn, die das Gehörte verarbeiten. Je länger man mit der Hörgeräteversorgung wartet, umso schwieriger kann das Wiedererlernen des guten Hörens werden.
Was kostet ein Hörtest?
Hörtests sind beim FGH Hörgeräteakustiker grundsätzlich kostenlos. Experten empfehlen regelmäßige Überprüfungen des Gehörs ab etwa 45 Jahren. Wer jährlich einen Hörtest bei einem Hörgeräteakustiker macht, ist in jedem Fall auf der sicheren Seite und kann im Fall von Hörminderungen rechtzeitig mit den passenden Hörgeräten versorgt werden und seine gewohnte Lebensqualität erhalten.
Was passiert bei einem Hörtest?
Der klassische Hörtest dient dazu, die persönliche Hörkurve zu ermitteln. Dafür werden über einen Kopfhörer langsam lauter werdende Töne in verschiedenen Höhen zugespielt. Wenn der Ton hörbar wird, gibt man dem Hörgeräteakustiker ein Zeichen oder drückt eine Taste. So lässt sich der Pegel messen, der nötig ist, damit der betreffende Ton gehört wird. Dieser wird mit der genormten Kurve von Guthörenden verglichen und bewertet. An der Hörkurve (Audiogramm) kann der Hörgeräteakustiker das Hörvermögen ablesen.
Wann und wie häufig sollte ich einen Hörtest machen lassen?
Hörexperten empfehlen regelmäßige Hörtests ab ca. 45 Jahren. Grundsätzlich sollten auch Kinder und Jugendliche gelegentlich einen Hörtest machen, denn Hörminderungen können in jedem Alter vorkommen. Bei einwandfreiem Hörvermögen ist es dennoch ratsam, die Tests im Jahresrhythmus zu wiederholen. Wenn Hörminderungen festgestellt werden, wird der Hörgeräteakustiker entsprechende Empfehlungen für das weitere Vorgehen geben.
Ist Schwerhörigkeit heilbar?
Schwerhörigkeit ist in den meisten Fällen auf Verschleißerscheinungen im Innenohr zurückzuführen. Die beschädigten und verkümmerten Sinneshärchen (Stereozilien) regenerieren sich nicht und lassen sich auch nicht wiederherstellen. So entstandene Defizite beim Hören können aber heute mit technologisch komplexen Hörgeräten wirkungsvoll ausgeglichen werden, indem die verloren gegangenen Frequenzen verstärkt werden und ein individuelles Klangbild für bestmögliches Hören und Verstehen erzeugt wird. Schwerhörige hören und verstehen mit individuell angepassten Hörsystemen wieder einwandfrei und nehmen aktiv am Leben teil.
Helfen Hörgeräte bei Tinnitus?
Gegen Ohrgeräusche können Tinnitus- oder Rauschgeräte (Noiser, Masker) mit einer begleitenden Therapie eingesetzt werden, die mit einem angenehmen Rauschen helfen, die Ohrgeräusche auszublenden. Wenn Tinnitus-Betroffene gleichzeitig Hörminderungen aufweisen, können oft zwei Probleme auf einmal gelöst werden. Durch das gute Hören mit Hörsystemen können nämlich die Ohrgeräusche in den Hintergrund treten, da sie von den Alltagsgeräuschen quasi verdeckt werden. Daher sollten bei Tinnitus und Schwerhörigkeit möglichst früh Hörsysteme angepasst werden, auch wenn die Hörminderung nur gering ist.
2 Pärchen auf einer Sitzlandschaft, die gut gelaunt miteinander reden und sich bestens verstehen

Alles hören, jeden verstehen – so macht ein gemeinsamer Nachmittag noch mehr Spaß.

Hörminderungen und Schwerhörigkeit stellen sich fast immer schleichend ein

Doch was ist eigentlich der Grund für die Hörprobleme unter denen so viele Menschen leiden? In den meisten Fällen handelt es sich um beginnende oder schon fortgeschrittene Einschränkungen des Hörvermögens, die durch Verschleißerscheinungen im Innenohr bedingt sind. Von diesen Verschleißerscheinungen, die zu Schwerhörigkeit führen, ist früher oder später jeder Mensch betroffen.

Da sich Hörminderungen und Schwerhörigkeit fast immer schleichend einstellen, gewöhnen sich die Betroffenen anfangs an das immer schlechtere Hören, ohne zunächst etwas zu bemerken. Dieser Gewöhnungsprozess birgt echte Gefahren für die Hörfähigkeit an sich: Das normale Hörspektrum verringert sich und die Fähigkeit des selektiven Hörens geht langsam verloren, weil das Gehirn die entsprechenden akustischen Reize nicht mehr bekommt. Die betroffenen Menschen vergessen regelrecht, wie das normale Hören in allen seinen Facetten klingt!

Hörgeräte

Mit Hörgeräten merken die meisten Menschen erst, wie gut es ist, wieder ganz am Leben teilzunehmen.

Durch persönliche Beratung beim Hörgeräteakustiker zum Hörerfolg

Der Kontakt zu einem Hörgeräteakustiker des Vertrauens ist grundsätzlich immer sinnvoll. Auch wer glaubt, noch gut zu hören, sollte sein Gehör dennoch regelmäßig beim Hörakustiker überprüfen lassen. Der regelmäßige Hörtest wird dann zur wichtigen Vorsorgemaßname für die Hörgesundheit.

Für Menschen, die bereits an Hörproblemen leiden, ist der Besuch beim Hörakustiker der erste Schritt zurück zum guten Hören. Im Erstgespräch und durch einen professionellen Hörtest ermittelt der Hörgeräteakustiker zunächst den persönlichen Hörstatus und den Hörbedarf. Besonders wichtig sind dabei auch die individuellen Hörbedürfnisse des Einzelnen, auf deren Grundlage dann die Auswahl und Anpassung der Hörgeräte vorgenommen wird. Der Hörakustiker wählt aus der Vielfalt an verschiedenen Herstellern und Bauformen die für den Kunden passenden Hörsysteme aus.

Mutter hört genau zu, was ihr Sohn ihr ins Ohr flüstert

Ganz klar: wer gut hört, kann seinen Liebsten auch besser zuhören.

Ein Hörgerät vom Hörgeräteakustiker fördert die Lebensqualität

Dem Hörgeräteakustiker kommt die verantwortungsvolle Aufgabe zu, die individuell bestmögliche Einstellung der Hörsysteme zu finden, die es dem Träger ermöglicht, sich schnell und komfortabel wieder in der normalen Hörwelt zurechtzufinden. Dafür kann nach langer Hörentwöhnung ein etwas längerer Zeitraum der Rückgewöhnung erforderlich werden. Die Hörsystemeinstellungen werden dann schrittweise immer weiter optimiert. Bei Bedarf unterstützt der Hörgeräteakustiker diesen Prozess mit Hörtraining und Hörstrategien.

Um diese vermeidbaren Probleme bei der Anpassung von Hörgeräten gar nicht erst entstehen zu lassen, raten die Hörexperten deshalb grundsätzlich zu den kostenlosen Hörtests als sinnvolle Vorsorgemaßnahme. Dadurch kann verlässlich verhindert werden, dass der richtige Zeitpunkt für die Anpassung von Hörsystemen verpasst wird. Für die Menschen mit Hörminderungen bringt die frühzeitige Diagnose den Vorteil, dass sie während des Entstehens und Fortschreitens der Hörminderungen keinen größeren Verlust an Lebensqualität erleiden.

Junggebliebene Oma und Opa im Dialog mit Ihrem Enkelkind

Wer gut hört, versteht sich besser – immer und überall.

Ihr Hörgeräteakustiker findet das persönlich passende Hörgerät für Sie

Aktives Hören mit brillantem Klang und ohne störende Nebengeräusche – das ist der Leistungsstandard heutiger Hörsysteme. Für deren fachgerechte Anpassung wählen die Partnerakustiker der Fördergemeinschaft Gutes Hören geeignete Modelle aus einem repräsentativen Angebot aller namhaften Hersteller aus. Diese werden im weiteren Verlauf der Anpassung professionell für den bestmöglichen Hörerfolg in der individuellen Hörwelt des Trägers konfiguriert.

Immer mehr Menschen lassen sich inzwischen von einem Hörgeräteakustiker ihres Vertrauens beraten, nutzen moderne Hörsysteme und freuen sich über besseres Verstehen ihrer Mitmenschen und mehr Sicherheit im täglichen Leben. Sie wissen, dass bei der Anpassung von Hörsystemen die Hörgeräteakustiker die Schlüsselfunktion haben: Mit den Hörtests, den gezielten Untersuchungen und individuellen Gesprächen beraten sie Menschen mit Hörminderungen und finden passgenau individuelle Hörlösungen.

Pärchen im intensiven Gespräch miteinander

Reden, hören, verstehen – wichtig für ein harmonisches Miteinander

Mehr Kundenzufriedenheit durch kompetente und perfekte Hörsystemanpassung beim Hörgeräteakustiker

Kundenzufriedenheit steht bei der Hörgeräteanpassung immer im Vordergrund. Dank der individuellen Anpassmöglichkeiten und der Leistungsfähigkeit der Hörsysteme kann der Hörgeräteakustiker seine Kunden zufriedenstellend versorgen.

Spätestens nach dem Probetragen erkennen die Kunden die Chancen und Möglichkeiten, die ihnen die Anpassung von Hörsystemen eröffnen. Sie erfahren, dass sie sich wieder unbeschwert unterhalten können, weil sie auch in größeren Gesprächsrunden keine Verständigungsprobleme mehr haben. Die zurück gewonnene Sicherheit hilft Stress zu vermeiden und steigert das Selbstvertrauen.

Hörgeräte werden heutzutage überwiegend ganztägig getragen, da sie in den unterschiedlichsten Situationen für gutes Hören sorgen. Und: Hörgeräteträger nutzen ihre Hörhilfen mit wachsendem Selbstverständnis und mit Überzeugung! Der technologische Fortschritt wirkt sich eben positiv aus: Je neuer die Hörsysteme, umso größer die Zufriedenheit.

Opa und Enkel spielen gemeinsam und glücklich Gitarre

Gutes Hören hilft – beim Spielen mit seinen Kindern und Enkelkindern.

Die Experten von wirhoeren.de helfen kompetent, kostenlos und unverbindlich

Das Internetportal wirhoeren.de ist eine Initiative der Fördergemeinschaft Gutes Hören. Dieser bundesweite Zusammenschluss von aktuell rund 1.500 Meisterbetrieben für Hörgeräteakustik informiert seit rund 50 Jahren unabhängig und verbrauchernah über die Bedeutung des guten Hörens und das Leistungsspektrum der Hörgeräteakustiker. Denn dieses vielseitige Gesundheitshandwerk bildet exakt die kompetente Schnittstelle, wenn es um gutes Hören geht.

wirhoeren.de – die Experten für Hörgeräte und besseres Hören
Kostenloses Beratungstelefon: 0800 – 360 9 360